Über mich

Homöopathie begleitet mich von Klein auf an. Seit meiner frühsten Kindheit sind mir die süssen, weissen Mikrokügelchen vertraut.

Als Kind war ich fasziniert, wie meine oft heftigen Husten und Ohrenentzündungen nach der Einnahme der mir von meiner Kinderärztin verschriebenen drei Globuli innerhalb von Minuten besserten, Dornwarzen einfach abfielen und Verstauchungen überraschend schnell heilten. Wie war das möglich, wenn doch die Ärztin mir viel mehr Fragen stellte, als dass sie mich untersuchte?

Mit 15 Jahren studierte ich mein erstes homöopathisches Lehrbuch für Laien und probierte mich an mir selber und meiner Familie aus; Wo spürst du den Schmerz? Wie fühlt er sich an? Was bessert den Schmerz, was verschlechtert ihn? Kennst du den Auslöser? Wie ist deine momentane Befindlichkeit?… – Ich war begeistert. Und so stand für mich schon früh fest, Homöopathie von Grund auf zu erlernen und irgendwann eine eigene Praxis zu führen.

Heute bin ich stolze Mutter zweier Töchter (Jg. 2012/2013) und lebe mit meinem Mann im Grünen Ring von St. Gallen. 

Mein berufliches Wunschziel habe ich im Jahr 2018 erreicht und führe seitdem meine ehemals naturheilkundliche Praxis nun im Schwerpunkt klassische Homöopathie.

Was ist mir wichtig? Es ist mir wichtig, den Patienten dahingehend zu stärken, dass er Selbstverantwortung für seine Gesundheit übernimmt. Dazu dient mir u.a. die homöopathische Anamnesetechnik, denn sie regt den Patienten durch gezielte Fragenstellungen, mit dem Ziel das zu seiner Reaktionsweise passendste Mittel zu finden, gleichzeitig auch zur Selbstreflexion an. Mit dieser individualisierten, ganzheitlichen Therapieform begleite ich den Patienten in seinem Heilungsprozess.
Ich bin Homöopathin aus Liebe zur Natur und ihrer Kraft zu heilen.

Ausbildungen

2015-2018 Ausbildung zur dipl. Homöopathin SkHZ

2006-2012 Ausbildung zur dipl. Naturheilpraktikerin NVS mit integriertem Unterricht in Schulmedizin (Schwerpunkt Diätetik und Phytotherapie)

1999-2004 Universitätsstudium der Philosophie und Pädagogik